Schlagwort-Archive: Biodiversität

Ulrich Schmersow: Aktuelles von der Biodiversitätsstrategie der Stadt Hannover

Aktuelles von der Biodiversitätsstrategie der Stadt Hannover  –  „Mehr Natur in der Stadt“

Ulrich Schmersow (Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, Hannover)

 


Achtung: geänderter Vortrag !

Der ursprünglich angekündigte Vortrag zur Baumschutzsatzung in Hannover entfällt.

 

 

 

Prof. Dr. Hansjörg Küster: Wildnis, Biodiversität, Landschaft – Was wollen wir schützen?

Wildnis, Biodiversität, Landschaft – Was wollen wir schützen?

 

Prof. Dr. Hansjörg Küster (Hannover)
Wildnis ist faszinierend, auch im Naturschutz. Doch meist wird nicht bedacht, dass durch natürliche („wilde“) Prozesse vertraute Landschaftsbilder und eine bestimmte Biodiversität verlorengehen. Natürlicherweise wird aus offenem Land Gehölz, schließlich Wald. Viele Orchideen wachsen nicht mehr, viele Insekten und Vögel des Offenlandes können im Wald nicht existieren.
Man muss sich entscheiden: Will man Wildnis oder Landschaft und Biodiversität bewahren?

Prof. Dr. Klaus D. Jürgens: Bienen, Wespen, Fliegen – Unterschiedsmerkmale und Bedeutung für die Umwelt

Bienen, Wespen, Fliegen – Unterschiedsmerkmale und Bedeutung für die Umwelt

Prof. Dr. Klaus D. Jürgens (Hannover)

Es gibt in Deutschland ca. 580 Wildbienen-, ca. 620 Wespen- und mehrere Tausend Fliegenarten. Vorgestellt werden charakteristische Unterschiede im Körperbau und im Verhalten dieser drei Gruppen sowie ein Überblick über ihre meist weit unterschätzte Bedeutung für Umwelt und Landwirtschaft. Erschreckend ist der aktuelle Rückgang dieses Insektenbestands.
Arten im Garten

Jann Wübbenhorst: Arten im Garten – Hausgärten als Rückzugsräume der Biodiversität

Arten im Garten – Hausgärten als Rückzugsräume der Biodiversität

Jann Wübbenhorst (Bleckede)

Seit vielen Jahren ist europaweit ein dramatischer Rückgang der Artenvielfalt zu beobachten. Besonders bedrohlich, doch oft wenig beachtet ist die Situation bei vielen Insektenarten. Durch blütenreiche Naturgärten lässt sich dieser Entwicklung nur bedingt entgegenwirken. Gartenbesitzer können jedoch für erstaunlich viele Arten ein Refugium schaffen, das als „kleines Paradies vor der Haustür“ Erholung mit Naturerlebnis verbinden kann.